Alte Bilder von Gross Tuchen


Eisenbahnbrücke der Strecke Bütow-Rummelsburg um 1939,
wurde 1945 von der Wehrmacht beim Rückzug gesprengt.












Bauern vor der evangelischen Kirche um 1936,
die leicht beschädigt nach dem Krieg verkam und
2009 wiedereröffnet wurde.











Typischer Abbau: Bauernhof Radde an der Obermühle.
Er verfiel , leicht beschädigt, nach dem Krieg.
Heute  (2010) ist das Terrain total von Wald überwuchert
und der Bauernhof ist nicht mehr erkennbar.


 

 

 

Gasthaus und Kolonialwarenhandlung Schlutt um 1908.
Abraham Wolf und Nathan Jacoby  waren  bis 1906 die Eigentümer.
Der letzte deutsche Eigentümer Max Deuble wurde 1946 in Bütow bei Verhören umgebracht.
Das Haus existiert heute (2010) noch.










Einweihung des Mahnmals für die Gefallenen des 1. Weltkrieges aus dem Kirchspiel Gross Tuchen in 1924. Das Mahnmal wurde 1945 mit Zement überzogen und als Mariendenkmal geweiht.
2003 wurde es durch Entfernung des Zements über den Namen der Gefallenen weitgehend wieder rückgebaut.



 

 

 

 

 



 
Groß Tuchen:
Geschichte, Kultur, Soziologie und Genealogie
eines Dorfes in Hinterpommern



Pomeranian Griffin
International Internet Group
for Pomerania



 © Heinz Radde
1998-2015
Impressum